News

17. August 2015

Das Race around Austria ist Geschichte und Manuel Geyer hat das Extreme-Rennen über 2.200 km und ca. 30.000 Hm als hervorragender 7. beendet. Mit einer relativ kleinen, aber feinen Crew hat er die fast-Umrundung bei zuerst extremer Hitze im Osten und dann viel Regen im Westen Österreichs für sich perfekt geschafft. Gratulation von meiner Seite zur Spitzenleistung, nachdem ihm das Ziel beim DOS-RAS ja knapp 200 km vor Beenden des Rennens leider verwehrt geblieben ist! Chapeau, Manuel!

10. August 2015

Ab morgen spielt sich die heimische Ultrarad-Szene wieder rund um Österreich ab. Beim Race around Austria wird’s im wahrsten Sinne heiß hergehen, wenn Mann und Frau das traumhafte Österreich umrunden! Bald heißt Rampe frei für…! Auf gehts 🙂 wir sind bereit!!!

11. Juli 2015

Bei der heutigen Salzkammergut MTB Trophy haben wieder hunderte begeisterte Radfahrer in die Pedale getreten. Neben der Einzelwertung gibt es auch die Slow Motion Wertung, bei der Mannschaften oder Teams geehrt werden, die die meiste Zeit auf den Trophy-Strecken verbracht haben. Dafür werden maximal 50 FahrerInnen pro Team zur Wertung hinzugezogen und unser Team – Radpoint Vöcklabruck –  hat den hervorragenden 5. Platz erreicht. Auch in der Einzelwertungen waren die Ergebnisse nicht so schlecht und so konnte das Team Radpoint Vöcklabruck sportnutrix feat sportrix den ausgezeichneten 4. Platz in der W-30 verzeichnen! Gratulation an alle Finisher, gute Besserung an die teilweise gestürzten, auf ein neues 2016!

 11. Mai 2015

Physisch und psychisch in sehr guter Verfassung nahm Manuel Geyer das Race around Slovenia in Angriff und spulte die ersten Kilometer locker herunter. Nach dem bergigen ersten Teil kam die zweite, flachere Teil dem Ziel entgegen und es gab bis auf die natürlichen Verschleißerscheinungen keine Probleme wie wir sie letztes Jahr hatten (mentales Aus, Knieschmerzen, Mittelfußknochenüberlastung). Doch es muss nicht immer der Fahrer sein, der die Truppe zum Aufgeben zwingt! Nach Manis topp Verfassung war dieses mal leider die Crew Schuld, dass das Rennen nicht zu Ende gefahren werden konnte. Schuld… naja, eine der neue zusammengewürfelte 3-er Crew zeigte auf einmal seine zweite Seite, die es den anderen unmöglich machte und so wurde knapp 200km vor dem Ziel (!!!), wo Manis Gedanken schon um die Zieleinfahrt kreisten, entschieden aus dem Rennen zu gehen und das Rennen unmittelbar vor dem Ziel zu beenden. Aus meiner Sicht bin ich mit seiner Leistung zufrieden, weil wir von Manis Seite her problemlos durchs Rennen gekommen sind. Schade ist es, wenn solche Leistungen dann durch Personen zunichte gemacht werden. Manis Gedanken richten sich schon Richtung Race around Austria, der Blick ist nach vorne gerichtet! Gut – auch wenn diese Aufgabe mehr als schmerzt und für den Athleten doppelt bitter ist!

03. Mai 2015

Weit verstreut sind die Zöglinge bei den unterschiedlichsten Bewerben mitgelaufen und mitgefahren. Neben dem antreten von Team sportnutrix feat sportrix beim Vitaclub Radmarathon am 26. April wurden gestern der Salzburger Halbmarathon und 10.9km-Lauf in Angriff genommen bzw. wurden am Nachmittag die Distanzen beim Red Bull Wings for Life World Run heruntergespult. Somit lässt sich sagen, dass die Wettkampfsaison voll im Gange ist und schon wieder die nächsten Rennen auf sich warten. Für Geyer Manuelist es die erste Woche der Wahrheit, wenn er ab 7. Mai beim Race around Slovenia in die Pedale tritt.

25. April 2015

Zwischen den sportlichen Wettkämpfen gehts auch wieder ans Weiterbilden im wissen(schaftlich)en(s) Bereich. Nach dem Linzmarathon, wo alle ihre Ziele erreicht haben und bei herrlichem Wetter ihre Läufe über 10.5 km, 21.095 km oder 41.19 km absolviert haben, ging es dieses Wochenende fürs erste mal wieder um die Thematik Belastungsergometrie und EKG. Bei dieser Fortbildung in München sollten diese Thematik behandelt werden, doch so gut die Fortbildung im dem Grundlagenbereich im Herbst in Innsbruck war, so enttäuschend war diese Fortbildung auf fast allen Linien. Wenig wurde inhaltlich das gehalten, was in der Kurzübersicht angeführt wurde und die praxisrelevanten Themen wurden sehr kurz gehalten. Summa summarum eine nette Zusammenfassung, die mir aber das Geld nicht wert war und das ich besser hätte investieren können. Ich hoffe, das es nächstes Mal wieder aktiver zur Sache geht!
Morgen gehts dann für das Team sportnutrix feat sportrix wieder sportlich zur Sache, wenn die ersten Wettkampf-Radkilometer absolviert werden. Hoffentlich meint es der Wettergott so gut mit uns wie letzte Woche in Linz und alle erreichen das Ziel zufrieden und gesund!

16. März 2015

Workshop beim SSPS! Ich bin wieder dabei, werde mir die interessanten Vorträge von internationalen Sportwissenschaftern zum Besten geben und dann noch meinen Workshop drüber streuen! Ich freu mich schon drauf, dass ich am 2. & 3. Oktober in Salzburg mit dabei bin, wieder viel alte Bekannte treffen, mich wieder in die sportwissenschaftliche Materie begebe und … gemeinsam mit meinen Kollegen den Sportphysios eine Fortbildung gebe!

08. Feb 2015

Eine Laktat-Diskussion unter Freunden

Wenn es um Laktat und Laktatkurven geht bzw. die Herangehensweise, wie welche Schwellen (wenn überhaupt!) definiert und berechnet werden, kommt es immer noch zum Aufeinandertreffen von Welten. Die einen, die an dem Alten festhalten und die anderen, die das anwenden, was eher der Tatsache entspricht und was zum Erfolg führt. Da wird mit Worten wie das schwarze Loch oder Niemandsland um sich geworfen. Alle haben das selbe Ziel: ihren Athleten eine optimale Vorbereitung zu liefern, die sie ihren Zielen näher bringt bzw. ihre Ziele erreichen lässt.

Wenn dann eben die Auswerteverfahren durchdiskutiert werden, dann reichen einfach ein Zettel und ein Stift. Die fiktiven Punkte werden zu Papier gebracht und dann wird die Herangehensweise Schritt für Schritt erläutert – mit so manchem Kopfschütteln, wenn beiläufig unverständliche Bemerkungen aus anderen Vorträgen dabei diskutiert und “zerrissen” werden. Ich kann solchen privaten Fortbildungen immer sehr viel abgewinnen, erstens lernt man nie aus, zweitens ist es immer lustig und interessant, über solche Inhalte zu diskutieren und drittens fühlt man sich einfach wohl unter (sportmedizinischen, sportwissenschaftlichen) Freunden 🙂 Und in manchen Dingen braucht es einfach ned mehr als eben ein Stück Papier und einen Stift und keine noch so teure Software! Hirn einschalten und durchstarten, die Daten werden es zeigen! Auch wenn solche Tage immer viel zu kurz sind und die Diskussionen nie abreißen (werden), freu ich mich über jeden solchen Tag, der eben wieder ein Stückchen mehr zu meinem Wissen beiträgt und mich noch ein bisschen sicherer an manche nicht so lehrbuchmäßigen Leistungstestskurven herangehen lässt! Das Individuum ist und bleibt eben doch ein Hund, aber ein genialer 😉

17. Jän 2015

Das neue Jahr hat gleich mit der ersten Fortbildung begonnen. Bei dem Kurs in Innsbruck ging es um das Elektrokardiogramm, dessen Symptomatiken und Asymptomatiken, die verschiedenen Diagnosen und vor allem die Tücken, die so ein Blatt Papier mit sich bringen kann. Anfangs war es schier eine unendliche große Welle der Verzweiflung in der Ärztegruppe, da ich mit den Begriffen erst auf du und du kommen musste. Schritt für Schritt hab ich mich der Musik der Herzen angepasst und in der zweiten Hälfte war ich schon eher Herr über die EKG-Wellen in unserem Skriptum. Hochmotiviert ging es nach der Fortbildung zurück nach Hause. Jetzt heißt es wie bei vielen anderen Dingen auch: anwenden und nutzen, sonst vergisst man eh wieder alles und es war so schon so viel Information, dass einem da schon die ein oder andere durch die Finger gerutscht ist. Meine EKG-Spiele werden täglich ihre Fortsetzung finden, auch wenn es noch den Lehrer braucht, um der Sache wirklich sicher zu sein, aber wie heißt so schön: Übung macht den Meister, also üb’ ich vor meinen Bildschirmen, wo eine Kurve nach der anderen drüberflimmert!

14. & 16. November 2014

Vergangenen Freitag und Sonntag war es wieder so weit und ich hab beim Lehrgang die Praxis meiner Theorie-Lehrveranstaltung mit den Health & Fitness und Sportphysios umgesetzt. An unterschiedlichen Beispielen wurde unser Zugang zur Variabilität im Training und in der Therapie erarbeitet und verdeutlicht. Bei Sonnenschein gings an der frischen Luft um Slacklinen, Snaix Fahren und Übungen mit dem Tendybelt um die Umsetzung bei Fortgeschrittenen und Anfängern, in den Gemäuern des ULSZ Rif erarbeiten wir die Praxis im Fußball, Basketball, bei unterschiedlichen Therapie-Praxisbeispielen, die mit der abschließenden Diskussion ihr Ende fanden. Es war wieder super interessant, eine bunt gemischte und begeisterte Gruppe, was Luft auf Wiederholung macht 🙂 cu next year 😉

11. November 2014

Bei den Golf-Instruktoren ging es für mich heute um die Theorie und Praxis des Bewegungslernens aus neurobiologischer Sicht mit einem Schwerpunkt auf Variabilität und was das für das Lernen bedeutet! Nach der Reise ins und durch das Gehirn ging es mit den Eisen ans Umsetzen… so mancher Ball musste dran glauben, viel ausprobiert, viel erzählt, viel diskutiert – so nehmen immer beide Seiten was mit und Erfahrungen kann man auch nie genug machen, denn die Golfexpertin bin ich nicht, aber ich nehme jedes Mal ein Stückchen mehr mit!

28. Oktober 2014

Wissensauffrischung beim Fortbildungs-Webinar zur Trainingssteuerung und Diagnostik mittels Herzfrequenz! Interessant, vieles war bekannt, einiges neu, also wars nicht umsonst! 😀

28. September 2014

Dieses Wochenende habe ich in Rif eine Tapeausbildung besucht, womit ich mein Vorhaben endlich in die Tat umsetzen konnte. Nachdem ich schon seit einiger Zeit immer eine Ausbildung in diese Richtung besuchen wollte, da ich so besser meine Athleten noch besser betreuen kann, konnte ich Dank der Bereitschaft der Ausbilderfirma noch kurzfristig an diesem Kurs teilnehmen. Und es war wirklich interessant, sehr praxis-orientiert und sowohl für Therapie und Sport was dabei! Für mich heißt es jetzt anwenden, anwenden und nochmals anwenden – um es mit Ericsson’s practice, practice practice-Regel zu halten, damit ich ja alles Wissen behalte und es bald mehr oder weniger automatisch abrufen kann 😉

03. September 2014

Die Rennsaison neigt sich dem Ende und deswegen steigen Peter, Manuel, Jan und Judith nochmal ins Renngeschehen ein! Bei Renn- und Laufveranstaltungen quer durch Österreich soll die auslaufende Saison noch einmal gebührend beendet werden. Da eines der letzten Wettkampfwochenenden vor der Türe steht, ist auch die Planung für 2015 schon im Gange, die Rennteilnahmen wurden schon bei einigen studiert, um die Trainingsgestaltung schon daran orientieren zu können. Ich halte allen die Daumen! Auf gehts Mädels und Burschen!

30. August 2014

Nächster Termin ist fixiert! Nachdem die Leistungsdiagnostik in Zusammenarbeit mit Bike fitting schon länger geplant war, wurde jetzt wieder ein Meeting vereinbart, in dem unser Konzept der vereinten Kräfte nochmal durchdiskutiert wird, welches dann in der Folge der breiten Masse präsentiert wird und eine Rundum-Betreuung darstellen soll.

16. August 2014

Leider hat das Rennen Race around Austria nicht so geendet, wie sich das Manuel und wir, seine Crew, vorgestellt haben. Anfangs hat alles perfekt gepasst – bis auf das nasse windige Wetter, das doch eine Spur besser hätte sein können. Aber das kann man sich nun mal nicht aussuchen. Vom Magen und vom Kopf her war auch alles im grünen Bereich, aber dann kamen die Schmerzen im Knie und die begleiteten Manuel schon nach ca. 200km bis zum letztendlichen Aus in Lockenhaus, knapp vor der nächsten Fanzone in Halbenrain. Mit dem Ziel vor Augen, dort noch hinzukommen und dann zu versuchen, die Schmerzen zu lindern und doch noch weiterzufahren, hat er den Anstieg aus Lockenhaus hinaus noch in Angriff genommen, aber leider half alles nichts – kein Radwechsel, keine Änderung der Trittbewegung, kein Tapen – es war wie verhext! Letztes Jahr der Fiebereinbruch am Anstieg und am Weg nach Halbenrain, den wir dann aber wieder überwunden hatten und heuer haben wir es gar nicht bis dorthin geschafft, dabei hätte alles so gut ausgesehen! Er hatten sich und den Magen im Griff, aber dann kam die dritte Gewalt der Knieschmerzen hinzu und die zwang ihn letztendlich nach gut 800 km zum Aufgeben. Einen Rückblick in Bildern gibts auf meinem Flickr-Account!

13. August 2014

In knapp einer Stunde gehts los, Mani wird ins Race around Austria 2014 starten. Liveblog gibts »hier« je nach Internetqualität und update-Möglichkeiten! Daumen halten & stay tuned!

09. August 2014

Auf das erste RAA-Team Meeting folgt knapp eine Woche später noch ein zweites, dieses Mal mit dem Rest der Crew! Manuel Geyer& Doris, Thomas Wretschko, Peter Ertl & Mia und ich trafen uns nochmal in Gmunden, Judith war per Skype mit dabei, um die letzten Details durchzugehen, und nochmal die Schlüsselszenen durchzudenken. Auto ist schon fertig beklebt, die Sponsoren lachen schon vom Pace-Car herunter, Räder stehen schon rennbereit in der Garage, fehlt nur noch das Startzeichen, dann kann’s losgehen! 3 Tage noch, dann sind wir schon rund um Österreich unterwegs!

IMG_0976

03. August 2014

In wenigen Tagen gehts wieder rund beim Race around Austria. Gestern stand ein Team Meeting für das Team von Manuel Geyer auf dem Programm, bei dem sich die zwei Teamchefs, Marcel und ich, mit Manuel und meiner Schwester Judith, die bei ihm die Beratung im Bereich Sporternährung über hat, sowieso Mani’s Freundin Doris trafen und uns nochmal über die Schlüsselpunkte unterhielten bzw noch einige Strategien und Vorkehrungen für das Rennen überlegten und Mani in der Vorbereitung noch den letzten Schliff mitgaben. So schaut er gut aus, seine Verfassung gfoit ma, stimmt mich positiv und ich hoffe, dass wir das auch ins Rennen mitnehmen können. Der einzige Wermutstropfen ist noch, dass wir noch immer auf der Suche nach einem Betreuer sind, die Zeit läuft uns aber schon davon, weswegen vielleicht einer von uns doppelt reinbeißen muss. Am Mittwoch ist es dann noch eine Woche, ehe Mani am 13. August um 9:44 über die Rampe rollen wird und wir uns wieder entlang der Grenzen bis zurück nach St. Georgen begeben werden. Die Anspannung steigt, die Freude auf das Rennen ist aber auch bei allen schon anzumerken 🙂

12. Juli 2014

Heute ging es bei der Salzkammergut Trophy wieder rauf und runter. Im Vergleich zum letzten Jahr hat es das Wetter leider nicht so gut mit den Teilnehmern gemeint und so wurde das Rennen auch zu einer kleinen Rutschpartie. Von oben bis unten voll mit Dreck,  so kann man das Erscheinen der Teilnehmer an der Ziellinie am Besten beschreiben, aber die meisten hatten sich schon nach den ersten Minuten mit der Situation abgefunden, denn schon vom Start weg waren Mann und Frau nass, nasser, dreckig!

Nach der Zieldurchfahrt ging es für einige ins wohlverdiente Bad – das gleich eine Kombination des Vollbades für Bike und Biker in der Traun wurde. Meine Mannen errichten das Ziel ein bissl mat-schig, ab dennoch in einer guten Zeit. Congrats zu Peter, Claus, Peter und Martin für eure Leistungen! Wenn man sich bei den Bedingungen gegenüber dem Vorjahr verbessert hat, dann hat das Training gepasst!

6. Juli 2014

Kaum zurück aus Amsterdam, gehts in Österreich schon wieder radsportmäßig rund! Neben der Österreich-Rundfahrt, bei der ich dem Team von Judith – also BMC – und den Österreichern die Daumen halte (natürlich würde ich mich freuen, wenn die Jungs von Judith ihr einen Etappensieg in der Heimat bescheren), fand von gestern auf heute in Grieskirchen der 24h Radmarathon statt, bei dem Manuel Geyer nach einer kurzen Rennpause wieder wettkampfmäßig am Rad mit von der Partie war. Und zum Glück ist es ihm heuer besser ergangen als letztes Jahr, als er mit Problemen mit Fuß(gewölbe) aufgeben musste. Er belegte unter den 24h-Solofahrern den ausgezeichneten 3. Platz!!! Das freut nicht nur mich als Trainerin, sondern auch die gesamte Crew, die alle einer möglicher Teilnahme beim Race around Austria entgegenfiebern.
Mich freut es jetzt auf alle Fälle, dass er endlich für seine Mühen belohnt worden ist und einen Stockerlplatz erreicht hat. Nachdem das Starterfeld auch einige Teilnehmer von DOS RAS oder Race around Austria aufzeigt, freut es mich umso mehr 🙂

5. Juli 2014

Die vergangene Woche war ich beim jährlichen Kongress des European College of Sports Science in Amsterdam. Eine Vielzahl von Beiträgen beschäftige sich dabei mit dem Bereich Ausdauer und -training, Trainingssteuerung in Leistungs-, Amateursport und Therapie und Anleitung bezüglich der Leitlinien in Therapie und Rehabilitation, Gehirn und Bewegung, aber auch mit meinem zweiten Interessenfeld neben der Ausdauer und dem Training, dem motorischen Lernen. Neben dem wissenschaftlichen Input, den ich für mich und meine Arbeit mitgenommen habe, konnte ich auch viele alte Bekannte wiedertreffen und ich freute mich über jeden, der mir irgendwann an den 3, 4, Tagen über den Weg lief und mit dem ich ein paar Worte wechseln konnte. Irgendwie fehlt mir die sportwissenschaftliche Community schon, so ehrlich muss ich sein, und ich freue mich immer wieder, wenn ich mit dem ein oder anderen mal ein bisschen über meine / seine / unsere Studien diskutieren kann und mich mit der aktuellen Thematik der sportwissenschaftlichen Forschung auseinandersetze! Hier kurz der detaillierte Rückblick der vergangenen Kongresstage:

Der erste Tag beim ECSS in Amsterdam ist vorbei und es war als wäre man nie weggewesen! Kaum begibt man sich in die Nähe des
Kongressgebäudes kommt einem schon der erste Bekannte entgegen, Mr. Differenzielles Lernen höchstpersönlich! Beim Betreten des Gebäudes geht das meet and greet weiter: schön, wieder unten den Kollegen zu sein und wieder ein bisschen Kongressluft zu Schnuppern. Nach dem Sports Nutrition Satellite ging es zum heiklen Thema Asthma in athletes, weiter zu Biomechanics in Running, Kinematics in gait und –natürlich – Motor learning & Control! Die Beiträge behandeln wieder die Individualität und Variabilität in den unterschiedlichen Settings, was meine Forschungstätigkeit stärkt – da hat man dann ja auch nicht wirklich was dagegen. Am Ende des ersten Tages gab es dann die offizielle Eröffnung von Marco Narici, dem kleinen Italiener aus Manchester.

Der zweite Tag begann mit einer Session zu … motor learning and control über dynamics and stability. Direkt im Anschluss ging es zur Cardiovascular exercise physiology, wo auf der einen Seite der positive Effekt von HIT-Training dargebracht wurde, auf der anderen Seite kam auch die Variabilität beim Blutdruck unter Beobachtung. Es scheint so, also hätte das rein konstante Training nun auch in der Rehabilitation ausgedient.
Der Nachmittag stand primär im Zeichen des motorischen Lernens, da er mit verschiedenen Zugängen zum (Bewegungs)Lernen angefangen hat, dann gabs einen kleinen Ausflug zur Sporternährung ehe es wieder um Moving brain und Sleep and motor performance und Testing in rehabilitation ging.
Die Ergebnisse von moving brain und sleep and motor performance weisen alle drauf hin, dass man nicht nur im Spitzensport, sondern auch in der Therapie und Rehabilitation nie den Faktor Schlaf und Erholung außer Acht lassen sollte, wenn es um das (Er/Um)Lernen von Bewegung(smustern) geht! Better sleep on it ❗ – denn auch schon ein power nap scheint schon gute Erfolge beim Bewegungslernen mit sich zu bringen.

Der dritte Tag war mein großer Tag mit meiner Präsentation am Nachmittag. Davor ging’s aber noch ab zu den anderen Sessions und Beiträgen. Zuerst besuchte ich eine Session Bewegung und Training in unterschiedlichen Patientengruppen. Einer beschäftigte sich mit Parkinson-Patienten, wobei sie Gangtraining am Laufband durchführten und die Gangsicherheit durch 20 min gehen auf einen unebenen Untergrund verbessert werden konnte. Möglicherweise wäre die Verwendung von vibrierenden Einlagen ein noch besserer Zugang, da so noch mehr die sensorischen Rezeptoren “bearbeitet” werden können.
Die gerade sehr aktuelle Thematik der Core stability war auch in den Zuhörerzahlen ablesbar, wobei für meinen Geschmack die Präsentationen zu mechanisch angehaucht waren und ich auf ein bisschen mehr praktische Beispiele gehofft hätte. Jedoch konnte schön gezeigt werden, dass durch die entsprechende Kraft aus der Mitte, Verletzungen reduziert werden könnten.
In meiner letzten Session des Tages ging es um high intensity interval training (HIIT). Die Ergebnisse der unterschiedlichen HIIT-Studien bei unterschiedlichen Patientengruppen (Herz- oder Lungenpatienten) zeigten vielversprechende Ergebnisse. Um ein HIIT durchführen zu können, sollten die Patienten jedoch beim Test nicht nur submaximal, sondern maximal ausbelastet werden. Zusätzlich sollten im Training noch RPE, Herzfrequenz und möglicherweise Laktatmessungen zu Anwendung kommen.
Meinen eigenen Vortrag konnte ich in vollen Zügen genießen, leider war er viiiel zu schnell vorbei – genossen habe ich es dennoch!

29. Juni 2014

Heute war der große Tag für Peter, der sich in Klagenfurt über die Ironman-Distanz mit zig anderen Triathleten gemessen hat und der nach Stunden, die von Schwimmen, Radfahren und Laufen geprägt waren, ins Ziel gelaufen ist und den Ironman beendet hat! Jeder, der dort ins Ziel kommt, ist ein Gewinner, mich freut es als Trainerin natürlich, dass Peter das Ziel erreicht hat. Auch wenn er anfangs mit der Zeit nicht ganz zufrieden war, das ändert sich nach dem Realisieren doch – und wenn man bedenkt, dass er schon ein bisschen auf Ersatzteilen herumbewegt 😉 zwickt es halt da und dort schon und da darf man(n) schon zufrieden sein! Von meiner Seite her sag i nur: Gratulier’ da Peda, supa Leistung!!!

23. Juni 2014

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen und das ist auch nach dem letzten Rennen so. Das Race around Slovenia, Race across America und der Alpe Adria Giro sind vorbei, da stehen schon der nächste Radmarathon in Mondsee und der Triathlon in Klagenfurt vor der Tür’! Also aus dem Rennen rein ins Rennen – kaum eine Verschnaufpause für die Betreuer, aber wenn sich was tut, dann ist auch was los, so soll es ja sein.
Das Abschneiden beim Alpe Adria Giro war ja leider nicht ganz so wie geplant. Das Ergebnis kann sich aber trotzdem sehen lassen und wenn man bedenkt, dass wir ca. 40-50 min verloren haben durch den Unfall und das Warten auf die Versorgung, sind wir mehr als zufrieden. Auch, weil wir alle das Ziel erreicht haben (und dabei wieder einige der Mitstreiter zurücküberholt und abgehängt haben :). Fotos dazu gibts auf flickr!
Nun geht’s aber schon wieder an die Vorbereitung für das kommende Wochenende! Zwei meiner Athleten starten am Sonntag in Klagenfurt und mindestens zwei fahren in Mondsee beim Radmarathon mit! Die Vorbereitungen bisher waren bei allen gut, jetzt hoffe ich, dass sie die Leistung auch im Wettkampf umsetzen können und jeder sein erhofftes Ziel erreicht. Worüber sie sich natürlich nicht nur selbst freuen, sondern ich auch im Hintergrund leise meine Jubelschreie loslasse – und am Straßenrand – je nachdem, wo es mich hinverschlägt – werde ich lauthals schreien, dass sie keinen Moment an ein Aufgeben denken und ihnen das Rennen wie ein leichter Trainingslauf vorkommt!

11. Juni 2014

Leider war der Glocknerman nicht ganz so von Erfolg gekrönt, wie wir uns das erhofft haben, aber gesundheitliche Probleme haben Manuel zur Aufgabe nach über 24h gezwungen. In aussichtsreicher Position in der Spitzengruppe wurde die Psyche bis aufs Äußerste gefordert und konnte leider auch gegen die auftretenden Beeinträchtigungen nicht mehr ankämpfen. Aber: Gesundheit geht vor!  Manuel ist ja keine Maschine, sondern auch nur ein Mensch!

Erfolgreich war jedoch die Teilnahme bei der Dolomitenradrundfahrt am 08. Juni mit Start und Ziel in Lienz. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad  begaben sich mehrere Hundert Teilnehmer auf die 112km lange Strecke. Im Ziel waren sowohl meine Schwester auch als ich mit der Zeit mehr als zufrieden und wir belegte beide einen Platz in den Top fünfzehn der Klassenwertung! Nach der Wettkampfpause von Judith von über einem Jahr ist das schon mehr als eine gute Leistung, die sich sehen lassen kann. Somit können die nächsten Rennen kommen – wir sind bereit! Fotos zum Rennen gibts auf der Flickr-Seite von Sportnutrix!

29. Mai 2014

Kursänderung bei der Jahresplanung von Manuel. Nach dem früheren Ende beim DOS RAS extreme wird er anstelle des RATA den Glocknerman in Angriff nehmen. Das heißt wiederum, dass schon in knapp einer Woche wieder rennmäßig in die Pedale getreten wird. Nachdem sich der Wettergott zur Zeit eher auf Regen eingestellt hat, hoffen wir, dass es dafür kommende Woche wieder sonniger wird und Manuel das Rennen unter perfekten (Wetter)Bedingungen in Angriff nehmen kann! Anfeuern ist nicht verboten 😉 Glockner x 2 sollte den Fans eine gute Möglichkeit bieten!

11. Mai 2014

Es wäre zu schön gewesen! Anfangs hat es wirklich gut ausgesehen, als Manuel die ersten Stunden vom DOS RAS extreme zurückgelegt hat und er hat die Kilometer runtergespult wie ein Uhrwerk, nur leider hat er es mit der Zeit wieder mit Magenproblemen und Sitzproblemen zu tun bekommen, die ihn letztendlich zur Aufgabe gezwungen haben. Nach über 24h auf dem Rad war dann leider der Ausstieg die einzige Option. Aber er hat den Blick nach diesem leichten Dämpfer schon wieder nach vorne gerichtet und denkt am Tag nach dem Abstieg schon wieder an das kommende Rennen, das RATA! So gehört sich das – aufgeben gibt’s ned!

27. April 2014

Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf – auch dieses Mal! Waren Jan und Peter gestern noch bei der Mountainbike-Trophy am Attersee unterwegs, gehts kommenden Sonntag zum Lauftest beim Halbmarathon in Salzburg! Laut Wetterprognose hoffen wir nur noch auf ein Einsehen des Wettergottes, denn die Regeneration ist schon angelaufen und die Beine werden für die 21.1km wieder fit gemacht.

17. April 2014

Nachdem die Laufsaison schon voll im Gange ist und die Marathons in Linz und Wien schon hinter uns liegen, begeben sich meine Rad-Athleten nun auf deren Terrain und beginnen die Wettkampfsaison. Zwei werden in knapp zwei Wochen am 26.04.2014 beim MTB-Rennen in Weyregg den Saisoneinklang geben und sich dort mit den restlichen Teilnehmern messen. Eine Woche drauf gehts dann für drei weitere Athleten in Form eines Trainingslauf durch und rund um Salzburg wieder kurz zurück auf die Laufstrecke – da dort der (Halb)Marathon auf dem Programm steht. Bis dahin wird noch fleißig in die Pedale getreten, das Rad wurde entsprechend angepasst (oder eben gefittet) und der Leistungs- und EKG-Check lassen auch auf Großes hoffen!

Doch trotz des Trainierens nicht auf die Vielseitigkeit vergessen… denn: it’s all about proper posture, wie in einem interessanten Beitrag zu Laufen und Hüfte gut dargestellt wurde!

06. April 2014

Beim heutigen Linz Marathon war es endlich soweit und es ging für mich auf die große Schleife! Die 42.195 km im Renntempo und laufend zu bewältigen ist für mich ein Novum, aber ich war guter Dinge. Mit meinen zwei Betreuern ging es quer durch und um Linz herum. Amüsiert von den verschiedenen Laufstilen und Personen, die sich auf die unterschiedlichen Laufstrecken bewegen, erfreut über jeden Bekannten, den man laufend überholte oder an dem man “laufend vorbeilief” (weil er/sie am Straßenrand anfeuerte) spulte ich  Kilometer um Kilometer ab und erreichte als 7. meiner Altersklasse (bzw. als 30. Frau (also im gestern Viertel) und als 393. MarathonteilnehmerIn) das Ziel bei meinem ersten Marathon und das gleich in der für mich super Zeit von 3:41:11. Wie es bei Rennen so zu ging gibt’s hier unter der flickr-Gallerie zu sehen!

04. März 2014

Jetzt sind es noch gut 4 Wochen bis Marathon in Linz. Die letzten Tests stehen an, die letzten längeren Läufe auf dem Programm und dann heißt es nur noch: nicht krank werden, sich nicht verletzen, xund und munter bleiben und dem Marathon entgegenfiebern. Das Team ist beinahe vollzählig wirklich gut im Plan, wenn das Wetter weiter so mitspielt, dann kann der Marathon wirklich in großen Schritten kommen. Wir sind bereit! Linz wir kommen 😉

31. Jan 2014

Während die Wintersport-Fans sehnlichst auf die Schneeflocken warten, scheren die Radsportler schon in den Gängen und das merkt man auch bei den Vorbereitungen. Durch das traumhafte Wetter für Radler, Läufer, Sommersportler ist bei diesen Sportarten die Vorbereitung schon noch mehr im Gange als ursprünglich um diese Jahreszeit (bei Hobbysportlern natürlich!) – weil bei dem Wetter juckt es jeden, sich draußen zu betätigen und somit werden auch die ersten Vorbereitungen für ein gezieltes Training getroffen. Aufgrund der zahlreichen Anfragen kommt es in Kammer/Schörfling immer wieder zu geblockten Leistungsdiagnostik-Terminen, wo Mann und Frau bestens gelaunt in die Pedale treten und überglücklich vom Rad steigen. Nach der Auswertung und Analyse der Tests gehts sodann gleich mit vollem Eifer ans Trainieren, Trainingspläne zur Hand und los gehts! Das Schöne bei den Tests ist zum Glück immer wieder, dass sich jeder freut, wenn er vom Rad steigt und zufrieden ist mit der Stufe, die er am Schluss erreicht hat. Das zeigt, dass unser Training eingeschlagen hat, wodurch die Motivation für die kommenden, bereits anlaufende Saison gleich noch viel größer ist. Möge uns das Wetter weiter so erhalten bleiben.

16. Jan. 2014

Der Tag stand heute voll im Zeichen des Handelns… Los ging zeitig in der Früh mit Reha-Einheiten im Bereich MTT / Kraft & Ausdauer, dann in der Mittagspause Szenenwechsel von Bad Hall nach Salzburg, zu der zweiten Station des Tages.

In Salzburg gab es ein Treffen mit einer Firma aus der Umgebung, bei dem es um die mögliche Produktion unseren Stiefkindes gegangen ist. Der Eindruck dabei war bei uns im Nachhinein gut, jetzt heißt es hoffen, abwarten und Daumen halten, dass wir endlich einen Schritt weiter kommen und wir doch mal einen grünen Zweig finden, der uns ein bisschen näher an unseren Traum bringt, dass wir mal wirklich was daraus machen 🙂

golf

Die dritte und letzte Station war dann mein Beitrag zur Trainergrundausbildung der BSPA OÖ im Bereich Golf. Ich hab wieder mein bestes gegeben, um den Teilnehmern das variable Üben und unsere Herangehensweise näher zu bringen. Zuerst wurde der theoretische Hintergrund geliefert, ehe es dann in der anschließenden Praxis ans Variieren und Kombinieren ging, was nicht nur einige Köpfe sondern auch Körper zum Rauchen brachte – Techniktraining kann eben nicht nur Spaß machen, anstrengend und / oder langweilig sein, sondern auch wirklich eine motivierende Herausforderung für Spieler und Trainer darstellen! Und es sollen ja beide mit Spaß bei der Sache sein, egal um welchen Sport und welche Technik es sich handelt – denn nur wer Freude im Training hat, bleibt dem Sport auch länger treu!

10. Dez. 2013

Einen Tag früher als erwartet habe ich die MTT/MAT-Ausbildung beendet, die Prüfungen bestanden und somit das kurze Kapitel Nürnberg abgeschlossen. An den vergangenen Tagen ging es primär um motorischen Lernen, Trainingsplanung und die praktische Herangehensweise an unterschiedliche Krankheitsbilder (von den klassischen Knie und Hüft-TEPs über MS, Patellaspitzensyndrom, Achillessehne, diverse Frakturen, Schlaganfall, etc.), wobei mir einiges davon mit Sicherheit nicht fremd war (ohne mich dabei hervorheben zu wollen, aber ich komm halt  doch aus der Schiene der Bewegungswissenschaft), aber doch immer wieder neue Inputs dabei waren – vor allem natürlich was einige Krankheitsbilder betrifft, da der Horizont dabei ja fast endlos scheint. Die Gruppe der TeilnehmerInnen war im Großen und Ganzen auch ok, ich hab mich mit einigen wirklich sehr gut verstanden und wir hatten auch wirklich viel Spaß in den Praxisteilen und bei der Ausarbeitung unserer Themen. Einen Überblick was noch so passiert ist, gibt es in der Bildergalerie!

05. Dez. 2013

Mein neuer Schaffensbereich… bzw. zumindest ein Teil davon! Wie man sieht spielt es hier Räder über Räder für mich, was mich aber kein bisschen stört! Zusätzlich dazu hab ich noch einen riesigen MTT-Raum als “mein Eigen”! Soweit fühle ich mich dort richtig wohl die Zusammenarbeit mit den KollegInnen stimmt auch, und was will man als Radbegeisterte mehr als Ergometer 😀

photo 4 photo 5 photo 3 photo 2 Proprioception / balance

26. Nov. 2013

Nachdem der erste Teil der MTT/MAT-Ausbildung abgeschlossen ist, gehts vorerst mal retour nach Salzburg, ehe es morgen weiter nach Linz geht, wo die Vorbereitungen auf das Leben ab Dezember voll im Gange sind! An den letzten beiden Tagen stand sehr viel Praxis auf dem Programm, wobei die verwendeten Utensilien und Tools für mich mehr oder weniger bekannt waren, jedoch die Diskussionen teilweise schon sehr interessant und aufschlussreich waren. Beim zweiten Teil gehts dann ans motorische Lernen und die Trainingsplanung, ein Bereich also, der mir auch nicht ganz unbekannt ist 😉 also bin ich mal gespannt, was das dann wird! Die Fotogalerie wurde mit den letzten Tagen aufgefüllt, somit ist die erste Woche vollständig dokumentiert werden.

23. Nov. 2013

Seit vier Tagen bin ich nun beim MTT/MAT-Kurs in Nürnberg und ich bin noch immer so ein bisschen auf der Suche nach dem Sinn! Nach einem theoretischen Einstieg in das Thema, der sich mit Muskelphysiologie- und Dehnung, Kollagensynthese, Wundheilungsprozessen und Sensomotorik bzw. Propriozeption befasst hat, ging es dann über in die Praxis, wobei der erste Teil mit Übungen für den Pezziball gefüllt war, die wir natürlich auch selbst ausprobieren wollten, damit wir unsere Koordination und Kraft untereinander testen und herausfordern konnten. Aus der theoretischen Einleitung heraus entwickelten sich aber auch ein paar begriffliche Ungereimtheiten, die mich als Sportwissenschafter im laufe der Einheiten immer wieder mal kurz zusammenzucken lassen, wenn ich da an so manche Lehrveranstaltung während meiner Ausbildung zurückdenke (da mich der Lehrende dann wahrscheinlich hochkant bei der Prüfung hinausgeworfen hätte, wenn ich diese Definition dieser Begrifflichkeit so gewählt hätte) und die mein sportwissenschaftliches Herz dann ab und zu mal leiden lässt. Denn in manchen Bereichen prallen halt dann doch wieder Physiotherapeut und Sportwissenschafter klischeehaft aufeinander. Solange die Diskussion aber im grünen Bereich bleibt, ist das ja nur befruchtend für den Kurs selbst, auch wenn ich trotzdem nicht immer ganz so einverstanden bin mit der Wahl der Begrifflichkeiten, was die Kommunikation doch ab und zu schwierig(er) macht, als sie eigentlich ist! Einen Einblick in den Kurs gibts in der Bildergalerie zum Kurs!

17. Nov. 2013

In den vergangenen Tagen hatte ich zwei weitere Gruppen des Masterlehrgangs unter meinen Fittichen und wir beschäftigten uns wieder mit Technik- und Koordinationstraining unter dem Aspekt des variablen Übens. Dieser Zugang kam dabei wieder bei einigen Sportarten zur Anwendung und wurde in Gruppenarbeiten überarbeitet. Am Schluss waren wir dann bei den Sportphysio- und Health-&Fitnessthemen angekommen, wobei die Teilnehmer selbständig Praxisbeispiele erarbeiteten und so die Methoden eigenständig zu Anwendung brachte. Ich selbst konnte wieder einiges aus den interessanten Diskussionen mitnehmen und hoffe, dass wir die Teilnehmer überzeugen konnten, nicht nur in ihren Arbeiten an den Nachmittagen bei uns, sondern auch später draußen in deren Arbeits- und Berufsalltag Variabilität ein bisschen mehr einzubauen und so die Therapie (noch) besser zu gestalten.

12. Nov. 2013

Nach Salzburg folgt… Ostbevern nahe Münster und das ISCO Symposium! Gemeinsam mit meiner Schwester war ich bei diesem Symposium zum Bike fitting und es waren wirklich Koryphäen aus diesem Bereich zu Gast. Für jeden, der sich mit diesem Thema auseinandersetzt, gibt es nichts Besseres als mal mit Personen wie Ben SerottaCurtis CramblettMike Giraud oder Pariac McGlynnzu diskutieren. Die unterschiedlichen Beiträge behandelten diverse Thematiken wie Überlastung bzw. Fehlhaltungen und Bike fitting oder der Einfluss des Bike fittings auf Ergebnisse in der Leistungsdiagnostik. Natürlich wurden auch zentrale Themen wie Luftwiderstand, Koordination und Muskelaktivität beim Radfahren, unsichtbare Faktoren des Radfahrens oder anthropometrische Faktoren beim Bike Fitting angesprochen und diskutiert! Ich für mich konnte viel mitnehmen, nicht nur aus der Thematik bike fitting selbst, sondern auch in Hinblick auf den Zugang zum Radfahren und zur Leistungsdiagnostik. Aber wie damals nach München heißt es jetzt wieder: Anpacken, anwenden und umsetzen, damit das Gehörte und Angedachte nicht gleich wieder verloren geht!

09. Nov. 2013

Tja, da war ich nun, zwei Tage beim Sportphysio-Kongress in Salzburg, der sich dieses Mal mit der Thematik core stability!
Ich hatte in meinem Workshop die nette Aufgabe, dies aus der Sicht des Slackline-Trainings, Radfahren mit dem Snaix-Rad und Gangschule mit MTB-Schuhe umzusetzen! Beide Gruppen waren motiviert bei der Sache und konnten am Ende der jeweiligen Einheiten beinahe alles schon in den Grundzügen umsetzen.

06. Nov. 2013

Jetzt ist es fix! Endlich wieder ein bisschen Kongress-Feeling in der Luft, englische Beiträge und Diskussionen und ein bissl Leute kennen lernen 🙂 Kommenden Montag und Dienstag findet in der Nähe von Münster das ISCO-Symposium zum Thema Radfahren und Bike fitting statt, an dem ich gemeinsam mit meiner Schwester und Kollegin Judith sowie einem Bekannten, einem Besitzer eines Radgeschäfts, teilnehmen werde. Ich freu mich schon riiiiesig auf die Diskussionen und auf das Gefühl, auf einem Symposium zu sein (dem zweiten innerhalb einer Woche :D)! Einen Rückblick dazu wird’s im Anschluss sicher geben.

05.Okt. 2013

Kommende Woche gibt es in Europa wieder die Woche zu Sport und Bewegung Now We Move! Sehr gute Idee, finde ich, nur schade nur, dass Österreich sich an dieser Aktion nicht beteiligt! Dann muss ich mir eben für mich eine Woche des Sports und der Bewegung zusammenstellen! Hoffentlich sind “wir” kommendes Jahr dann dabei!

13. Sept. 2013

Nachdem wir im in der ersten Jahreshälfte gemeinsam die Vorbereitung für die Salzkammergut Trophy bestritten haben, gab es gestern nochmal ein Treffen aller Mitwirkender in Schörfling am Attersee, um die Geschichte noch einmal Revue passieren zu lassen und noch mal über die Hoppalas der Dokumentation und  die (sportlichen) Pläne für die kommende Saison zu reden! Lustig wars, jetzt heißt es aber abwarten, wie es weitergeht, den Pläne gäbe bzw. gibts genug – wenn die Umsetzung aller im nächsten Jahr passiert, dann freu ich mich schon auf die 2014er Saison!

08. Sept. 2013

Heute ging wieder der Radmarathon in Eugendorf über die Bühne, an dem ich zum drittem Mal teilnahm. Ich bestritt die 180 km der langen Strecke und belegte mit 6:09,40,0 und einen Schnitt von 29,22 km/h den 6. Rang in der Damenwertung und wurde aber wie letztes Jahr erste in der Regionalwertung. Leider habe ich aber – wie letztes Jahr – die Siegerehrung verpasst, weil ich bei meinem Recovery-snack im Gastgarten gegenüber gesessen bin und somit den Ruf nach mir auf die Bühne überhört hab. Nächstes Jahr aber bestimmt, da gibts dann vielleicht endlich mal ein Foto von mir am Treppchen ;)!

25. August 2013

Völlig unerwartet bin ich gestern Abend mit einem kleinen Mitbringsel aus Höhnhart in Oberösterreich heimgekehrt! Eigentlich wollte ich nur eine gemütliche Rennradfahrt dorthin machen und meine Freunde und Kollegen beim Teambewerb des Mountainbike-Biathlons anfeuern. Dass ich – sofort nach meiner Ankunft selbst noch in den Bewerb aufgenommen wurde – war eigentlich nicht geplant. Obwohl schon etwas müde von der Hinfahrt, hatte ich wirklich großen Spaß an dem Bewerb und war auch trotz meines kleinen Missgeschicks beim Schießen (vielleicht sollte man doch öfters Probe schießen, damit man weiß, wie man das Gewehr handhaben muss 😉 ), bin ich mit meinem zweiten Platz (!!!) doch recht zufrieden! Nachdem es im Winter ja einen ähnlichen Bewerb gibt (Langlaufen anstelle des Mountainbikens) sollte der nächste Sportausflug nach Höhnhart schon eingeplant sein, denn: wir kommen wieder! Einen kleinen Einblick in die Veranstaltung gibt’s unter meinen Videos!

19. August 2013

Das Race Around Austria ist Geschichte! Ich war seit Mittwoch, 14. August, im Betreuerstab von Geyer Manuel dabei und hab ihm beim Rennen begleitet. Bis auf die letzten 200 Kilometer war der Wettergott wirklich mit uns und hat uns mit Regen und starkem Wind verschont. Jedoch genau auf den letzten, von Müdigkeit geplagten Kilometern heim Richtung St. Georgen regnete es in Strömen, was die mentale Schwäche, die Manuel zum Schluss hin immer wieder hatte, noch schwerer zu besiegen machen. Aber, nichts desto trotz, stand er heute Vormittag um 9:51 auf dem Podest in St. Georgen und hat nach nicht einmal 5 Tage die anspruchsvolle Strecke zurückgelegt! Bei seiner ersten Teilnahme an dieser Art Rennen, betrug seine Rennzeit 4 Tage, 21 Stunden und 31 Minuten, was will man mehr! Ich freu mich für ihn und gratuliere ihm zu seiner tollen Leistung! Hier noch der Link zum Liveblog des Rennens…. damit wer will ein bisschen nachlesen kann, was beim Rennen so alles (nicht) passiert ist ;)!

05. August 2013

Endlich ist mein Flyer nicht nur aus dem Druck, sondern auch gleich online verfügbar! Somit ist ein weiterer Schritt getan, aber more to come!

20. Juli 2013

Die vergangen paar Tage habe ich in Frankreich bei der Tour de France verbracht und dabei selbst den ein und anderen Berg auf dem Rad hinter mich gebracht! Bei traumhaften Wetter war den lauen Sommerabenden im Zelt nichts mehr hinzuzufügen, es war herrlich, die Umgebung, das Wetter, die Stimmung! Einige Bilder um einen Eindruck der Gegend zu bekommen gibt’s auf flickr zu bewundern!

18. Juli 2013

Heute ging der letzte Beitrag der Mission Salzkammergut-Trophy auf Sendung! Dieser Beitrag bietet einen Einblick in das Renngeschehen und das Treiben, vor, während und nach dem Rennen in Bad Geisern gespickt mit kurzen Interviews der Teilnehmer der TV Doku und der Begleiter! Die siebte und letzte Sendung ist auf meiner Gallerie-Seite online zum Rein- bzw. Anschauen verfügbar!

13. Juli 2013

Heute war es endlich soweit! Für die Teilnehmer und die Betreuer der Salzkammergut MTB Trophy – TV Doku war heute der große Tag. Verteilt über den Vormittag starteten alle Teilnehmer der Doku bis auf Manuel bei ihren Blöcken. Alle erreichten das Ziel und waren dementsprechend glücklich über ihre Rennteilnahme. Bei traumhaft schönem Wetter, super Publikum und motivierten Teilnehmern wurden die Berge rund um Bad Goisern befahren! Ein paar Aufnahmen von mir gibts auf meinem Flickr Account zu bewundern – zu mehr hat es leider nicht gereicht, ich war denen dann mit meinem 9. Platz in meiner Klasse wohl doch ein bissl zu schnell unterwegs ;)! Nichts desto trotz, schön wars, wir hatten viel Spaß beim Drehen und Sporteln und es soll ja auch die Freude an der Bewegung im Vordergrund stehen! Denn nur so bleiben Eva, Manuel, Pez, Hans, Claus und Lorenz hoffentlich dem Radeln treu!

01. Juli 2013

ÖTourGegen den eigentlichen Plan, am Mondsee Radmarathon teilzunehmen, hab ich mir lieber die zwei Königsetappen der heurigen Österreich-Rundfahrt selbst zur Brust genommen und die Berge erklommen! Bei herrlichem Sonnenschein und doch relativ annehmbaren Temperaturen war ich sowohl beim Kühtai-Anstieg live dabei, als auch beim Kitzbüheler Horn – zwei Klassiker in Österreich! Was braucht man da die französischen Alpen? Bei uns ist es genauso schön und österreichisch dazu! Von mir aus könnten noch einige Berge kommen, der Glockner kommt am Mittwoch – findet aber leider ohne mich statt! Arbeit geht vor, aber ich glaube, die Burschen werden dennoch Begeisterung am Straßenrand verspüren und den Aufstieg mehr oder weniger genießen!

 

16. Juni 2013

Heute Abend war bei einer gemütlichen Grillerei die Nachbesprechung des Glocknerman am Programm, bzw. wurde gleichzeitig die erste Vorbesprechung für das Race Around Austria (und die möglichen weiteren Rennen und Teilnahmen) abgehalten. Soweit scheint alles im grünen Bereich zu sein, nachdem Crew und Fahrer dieselben Vorstellungen haben und die Planung für den möglichen Saisonhöhepunkt von Geyer Manuel im August gut angelaufen ist. Jetzt heißt es mal die Crew schön langsam auszubauen und zu fixieren und dann die Autos aufzutreiben bzw. Rennfertig zu machen… aber bis dahin haben wir ja noch gut 2 Monate Zeit!

09. Juni 2013

Letzte Woche war es endlich soweit! Der erste Test in Hinblick auf das Race around Austria stand für meinen Athleten Geyer Manuel auf dem Programm. Beim Glocknerman fuhr er das erste Mal eine längere Non-stop Distanz gegen die Uhr. Die Crew war ein Teil jener, die ihn auch beim Race im August betreuen wird bzw. war es dieselbe Crew, die ihn auch schon 2012 beim Race betreut hatte.

Mit Start und Ziel in Graz, mussten knapp 920km und über 10.000hm non-stop bewältigt werden, was jedoch nicht nur für den Athleten, sondern auch für die Betreuer bedeutete: no sleep! Wir hatten jedoch großes Glück beim Wetter und wurden von gröberen Regengüssen und Gewittern verschont. Die Beine von Manuel waren auch gut und mit unserer Unterstützung wurde das eine oder andere Tief schnell überwunden. Die Kalorienzufuhr wurde bis ins kleinste Detail notiert bzw. im Vorhinein schon genauestens geplant, was wie wann, ob und überhaupt konsumiert werden soll und darf! Und als wir mal kurz Rat brauchten, reichte auch ein Griff zum Handy und unsere Ansprechpartnerin in Sachen Sporternährung aka sportnutrix Haudum Judith war zur Stelle!

Ohne eine Minuten Schlaf erreicht Manuel nach knapp 38 Stunden und 50 Minuten zeitlich am Samstag in der Früh das Ziel! Und nicht nur eine Spitzenzeit – er beendete das Rennen als Vizeweltmeister in der Kategorie <40 und wurde Gesamtdritter in der Ultra-Wertung! Was will man also mehr beim ersten Antreten!

[image_pop align=’left’  border=’true’ width=’10’ height=’10’] [img_large] http://www.youtube.com/watch?v=VcbV3n-mtN4&feature=em-upload_owner [/img_large] [img]  [/img] [/image_pop] Ein Klick auf den Thumbnail öffnet eine kurze Slideshow über den Glocknermanverlauf! Viel Spaß beim Anschauen und wir freuen uns schon auf die kommenden Rennen und hoffen, dass nicht nur die Motivation durch den 2. Platz noch größer ist, als sie bisher schon war, sondern auch, dass der Fuß hält und die Schmerzen und Beschwerden nicht wieder zurück kommen! Dann steht auch einem Spitzenplatz beim RAA fast nichts mehr im Wege!

24. Mai 2013

Lang ist es nicht mehr bis zur Salzkammergut MTB Trophy und so werden auch unsere Teilnehmer schön langsam an die Tugenden des MTB-Rennens herangeführt. Kommenden Samstag, 1. Juni werden wir mit MTB-Guides und TV die Strecke unsicher machen und uns mal die einzelnen Abschnitte gemeinsam anschauen, damit die Entscheidung, welche Strecke dann tatsächlich in Angriff genommen wird, leichter fällt! Wir Betreuer sind natürlich auch mit von der Partie und werden dann selbst entscheiden, ob und welche Strecke wir selbst fahren werden!

Und eine Woche drauf geht’s dann für einen der Teilnehmer beim Glocknerman gleich mal richtig zur Sache. Manuel nimmt dieses Rennen als Vorbereitung für das Race around Austria in Angriff und ich hab damit ein erstes Feedback für die die vergangene und noch bevorstehende Saisonvorbereitung!  Für mich gehts dabei wohl nicht so an die Radfahrerische Substanz, sondern eher an die Substanz im Betreuerauto, was soviel heißt wie: gutes Steuern (man soll ja keine unnötigen Zusatzkilometer einbauen!), richtiges und genug Essen und Trinken fürn Mani und dann noch fit sein, damit auch so der Spaß nicht zu kurz kommt!

20. Mai 2013

Gut Ding braucht Weile, oder wie war das?!?! Wie wahr, wie wahr! Aber irgendwann ist es dann soweit und es kommt doch zu einem Ergebnis und das hab ich dieses Wochenende endlich erhalten! Nach langem Hin und Her hab ich es endlich zu meinem Logo geschafft! Nach Monaten des Wartens, Herumtüftelns und Grübelns bin ich endlich an meinem Ziel angelangt und hab mein heiß ersehntes, lange erwartetes Logo: in Pink (wie soll es auch anders sein ;)) für die freudigen sportlichen Taten und Umsetzungen!

11.Mai 2013

Bei den zweiten Leistungstests der Teilnehmer der Salzkammergut Trophy ging es heute ordentlich zur Sache! Jede(r) wollte zeigen, was er / sie schon trainiert hat und somit ist in unserem Gemäuern der Schweiß geflossen! Die Daten schauen soweit gut aus! Ich begebe mich jetzt noch ans Analysieren der Laktat- und Herzfrequenzwerte und dann werden die Trainingspläne aktualisiert, die Belastungszone neu definiert und dann wird fröhlich weitertrainiert! Und so hats ausgesehen heute Nachmittag!

01. Mai 2013

Heut war es endlich soweit – endlich hat es der Wettergott gut mit mir gemeint und mir viel Sonne fürs Foto shooting geschickt! Bei traumhaften Wetter ging es inmitten von blühenden Bäumen, sprießenden Blumen und  zahlreichen aktiven Gleichgesinnten quer durch die Sportarten! Mit und ohne dynamische Statisten hatte ich einen riesen Spaß beim Arbeiten! Lachen, umziehen, Anweisungen anhören, und los und lachen, neuerlich umziehen, Anweisungen anhören, los und lachen usw. So ging es für knapp 3 Stunden dahin – auch so kommt man auf den ein oder anderen gelaufenen oder gefahrenen Meter Bewegung! Auf alle Fälle ist der Spaßfaktor nicht zu kurz gekommen und ich freu mich schon, wenn ich die Bilder in Händen oder am Bildschirm habe!!!

17. April 2013

Aus dem Arbeitsleben gegriffen…

Kniemobilisation, Gangschule, Rückentraining, Aqua-Training, medizinische Trainingstherapie und Nordic Walking – so kann ein Arbeitstag doch zu einem Bewegungstag werden.
Egal um welches Thema oder welche Inhalte es dann auch geht, eines trifft immer zu: KISS! Nämlich: keep isimple, stupid (mach es einfach einfach)! Was bei der Kniemobilisation oder beim Rückentraining noch relativ einfach ist, wird beim Koordinieren in der Gangschule schon auf eine leichte Probe gestellt. Und wenn dann auch noch Österreichisch mit “entfernterem” Deutsch aufeinandertrifft, dann kann die Begrifflichkeit schon manchmal an ihre (Verständnis)Grenzen stoßen! Was bei den Erklärungen zutrifft, ist bei den Inhalten aber nicht immer der Fall. Hier kann man schon unzählige Sachen einbauen, denn – wenn nicht ich, wer sonst – je variabler die Einheiten ablaufen, umso besser! Variabilität lockert nicht nur die Atmosphäre auf, auch die Teilnehmer sind begeistert bei der Sache, amüsieren sich über die unendlichen Möglichkeiten der Übungsvielfalt und kommen immer wieder ins Grübeln, wenn es ans Umsetzen der Anweisungen geht. Denn Koordination heißt nicht nur den Körper zu koordinieren, sondern auch den Kopf ein bisschen zum Rauchen zu bringen, damit auch unsere kleinen grauen Zellen die Variabilität noch besser verkraften!

26. März 2013

Heute ging der newsletter für die Salzkammergut-Trophy raus! Inhalt war dieses Mal Trainingsbetreuung und -planung sowie Ernährungstipps und -betreuung was ich bei diesem Newsletter gemeinsam mit Sportnutrix exklusiv anbieten konnte! Hier ist der newsletter Salzkammergut MTB Trophy!

16. & 17. März 2013

Die vergangenen zwei Tage standen ganz im Zeichen vom Skitouren Gehen! Raus aus der Zivilisation, rein in den Natur-Alltag! Ohne Handyempfang, und Fernseher ging es die beiden Tage die Gipfel und Hänge im Hochschwabgebiet bei strahlendem Sonnenschein am Samstag und auch noch relativ gutem Wetter am Sonntag rauf und runter! Der Schweiß ist sicherlich bei alles ein bissl geflossen, die Lawinensuchübung hat mir auch nicht geschadet, denn Übung macht den Meister und manche Sachen kann man eh nicht genug üben! Hier ein kleiner Einblick in unsere Marschrouten!

15. März 2013

Heute ging die dritte Episode der Salzkammergut Trophy Dokumentation online. Dieses Mal gibt’s die erste gemeinsame Ausfahrt und ein Portrait von Geyer Manuel, den ich ja auch beim Glockernman und beim Race around Austria unterstützen werden! Hier gibt’s auch schon das besagte Video! Wie immer viel Spaß beim Schauen und dranbleiben 🙂

3. Episode

09. März 2013

Behind the scences der Salzkammergut Trophy TV-Dokumentation… Endlich war es soweit! Wir haben uns am Attersee getroffen, um die erste gemeinsame Ausfahrt zu machen. Trotz des nicht so herrlichen Wetters wie an den vergangenen Tagen haben wir alle auf unsere Räder gepackt und haben die ersten MTB-Kilometer rund um den Attersee in unseren Beinen! Einen kurzen Einblickgibt’s sogleich! Lustig wars wieder und somit wurde auch der Lachmuskel wieder mittrainiert!

05. März 2013

Soooo, der Lorenz hat sein Radl bekommen, das Drehbuch für Samstag steht auch, also muss nur noch der Wettergott mitmachen, dann haben wir die ersten Außenaufnahmen vor uns und die ersten MTB-Kilometer bald hinter uns! I gfrei mi scho drauf, auffi aufn Berg muass i!

25. Februar 2013

Nur kurz nachdem ich mein Ansuchen, ein Fellow des ECSS zu werden, abgeschickt habe, habe ich auch schon die Bestätigung bekommen, dass diesem Antrag stattgegeben wird und ich somit die Fellowship des European College of Sport Science bekomme! Celebration 🙂

22. Februar 2013

Und da ist auch schon die zweite Episode der Mission Salzkammergut Trophy online! Dieses Mal geht’s nicht nur um die Auswertung der Laktattests der ersten Episode, sondern auch um Ernährung feat. meine Sis sportnutrix Haudum Judith! Zusätzlich steht heute das erste Porträt einer Teilnehmerin auf dem Programm: hier wird Eva genauer präsentiert! Viel Spaß beim Schauen :)!

Trophy-Episode 2

21. Februar 2013

Official bike fitter! Nach zwei Tagen herumtüfteln geht es jetzt ans Werkeln… i bin gespannt!

01. Februar 2013

Die erste Episode zur Mission Salzkammergut Trophy ist geschnitten und online! Nur ein Klick zum Video des ersten Teils der TV-Staffel auf meiner Gallery-Seite!

Mission Salzkammergut-Trophy Episode 1

28. Jänner 2013

rider #1Auch ein Rücken kann entzücken :)! Voll gepflastert mir sehr gut angesaugten 😀 EKG-Elekroden strampelten die Fahrer am Samstag über den gesamten Nachmittag hinweg auf dem Ergometer! Soeben haben die Trainingspläne meinen Postausgang verlassen und nun geht die Trainingsphase richtig los! Auf dass die Kilos purzeln, die Muskeln sprießen und die Kilometer dahinfliegen!!!

26. Jänner 2013

Der erste Dreh für die Mission Salzkammergut-Trophy ist im Kasten! Jetzt werden die Videos geschnitten, aussortiert und am 1. Februar läuft der erste Teil schon am Bildschirm bzw. Online auf salzi.tv! Die Teilnehmer waren sehr gut drauf, die Stimmung war super und somit freu ich mich schon auf die kommenden Drehs und Meetings und hoffe, dass das Ziel Trophy-Finisher für alle möglich ist und letztendlich am 13. Juli in Erfüllung geht!

16. Jänner 2013

Mission Das erste TV-Shooting für die Salzkammergut-Trophy Dokumentation steht in knapp einer Woche vor der Tür! Ab 26.01.13 heißt’s für unsere Radler dann reintreten in die Pedale und trainieren! Also, die Trophy kann kommen – wir sind (fast) bereit!!!! Und der Trailer ist auch schon online! Mit einem Klick aufs das Mission-Bild kannst du ihn dir auch schon zu Gemüte führen :)!

06. Jänner 2013

In der heutigen Sonntags-Presse ist ein laaaanger Beitrag zu unserer Sleep ‘n’ cycle-Studie abgedruckt! Ich häng euch einfach hier die pdf-Version an! Bei Interesse bitte lesen :P! Lernen macht der Mensch im Schlaf

03. Jänner 2013

Ab Mitte Februar geht’s jetzt richtig los mit Bike Fitting! Workshops und Tests sind in Planung, Anfragen sind willkommen und jederzeit möglich!

20. Dezember 2012 TV Dokumentation starten in KW 5 2013!

Gestern beim ersten Meeting der gesamten Crew wurden die Termine für die TV Dokumentation zur Mission Salzkammergut-Trophy auf salzi.tv endgültig fixiert! Los geht’sAnfang 2013 in der KW 5 mit der ersten Sendung, die Dreharbeiten beginnen bereits Mitte Jänner mit den ersten Leistungschecks und Drehmomenten! Ich freu mich schon riesig drauf!!! 🙂

01. Dezember 2012 Sportrix goes sleep ‘n’ cycle!

Zumindest für eine kurze Zeit geht die Zeit der Zusammenarbeit der Arbeitsgruppe Bewegungswissenschaft am IFFB Salzburg weiter! Ich unterstütze Jürgen Birklbauer & Co beim Sleep ‘n’ cycle-Projekt, das die Auswirkungen vom Erlernen des Fahrradfahrens mit einem inverse steering bike auf den Schlaf untersucht! Naja, Radfahren hat eben seinen Reiz ;)! Einen kleinen Einblick in das Projekt gibt’s im Video – runterscrollen bis zu Sleep and gross motor learning in school aged children and adults! Und wie war das nochmal Radfahren, das verlernt man ned?!?! Wirklich?

27. November 2012 Sportrix goes TV!

Sportrix wird in einer Dokumentation über die Vorbereitung auf ein MTB-Rennen einmal Einblick in das Trainingsgeschehen mit allem was dazugehört gewähren! Mehr Information gibt’s in Kürze!  Aber die Show kann beginnen!

8. November 2012 Atterbiker-Stammtisch @ Schörfling

Sportrix Attersee war heute beim Bikerstammtisch der Atterbiker, um dort über die Zusammenarbeit in Hinblick auf die Leistungsdiagnostik mit den Radlern zu sprechen! Der erste Schritt ist getan – now it’s time to rumble!!!

22. Oktober 2012 Sportrix goes Attersee!

Gemeinsam mit Dr. Claus Hoflehner biete ich nun in Schörfling Leistungsdiagnostik mit kardiologischer Anamnese an! Egal, ob Gesundheitssportler, Freizeitsportler oder ambitionierte, motivierte (Fast)Profis… wir haben für jeden etwas dabei! Und für die Teamdiagnostik gibts ein spezielles Preiszuckerl. Nähere Informationen und Details zur Leistungsdiagnostik erfahren Sie »hier«!

23. September 2012 Eddy Merckx Radmarathon

Bereits zum zweiten Mal nahm ich am Eddy Merckx Radmarathon über 161 km teil. Entgegen der eigenen Erwartungen ging ich letztendlich sogar noch mit einem Pokal nach Hause! Völlig unerwartet ertönte bei der Siegerehrung mein Name! Schon wieder ein Pokal!!! Ich hatte die Regional-Wertung der Damen gewonnen! Den Pokal nimmt man natürlich gerne so nebenbei mit! Die Freude war groß, so kann man nur mit Motivation in die Vorbereitung der kommenden Rad-Saison gehen!

9. September 2012 Wallersee-Halbmarathon

Im Gegensatz zu meinen bisherigen Laufteilnahmen war dies das erste Rennen abseits von Asphalt und Straße! Gespannt war ich nur aufgrund der hügeligen Strecke, aber ich habe mich schon wirklich darauf gefreut, rund um den See zu laufen und dann zur Abkühlung reinzuspringen!

Zuvor wurden aber die 21.1 km brav abgespult, bergauf, bergab und dann noch mit einem flotten Sprint ins Ziel und … überraschend aufs Podium! Mit einer neuen persönlichen Halbmarathon-Bestleistung wurde ich dritte in der Damen-Wertung W30! Nach über zwei Stunden warten auf die Siegerehrung und obwohl es nicht ganz so heiß war wie befürchtet, freute ich mich letztendlich doch noch, zumindest kurz, in den Wallersee springen zu können und die wohlverdiente Abkühlung zu bekommen!

15. August 2012 Race around Austria

Der Start war geglückt! Pünktlich um 14:20 rollten die zwei Fahrer des Team Sport Kaiser (Mani Geyer und Tom Treml) von der Startrampe und los geht das Abenteuer RAA 2012!! Und auf der Strecke schaute soweit gut aus – noch nicht verfahren (naja fast), aber Wind, Wetter und Fahrer soweit ok – und das Begleitfahrzeug war auch noch am Leben! Trotz der Hitze im Auto – aber der Kaffee kam bestimmt… irgendwann einmal!

Durch das Mühlviertel spulten wir die ersten Kilometer ab und hatten auch schon unser erstes richtiges Abenteuer. Begleitbus gebrochen! Aber ein Ersatzauto konnte zum Glück aufgetrieben werden und somit geht das Rennen beinahe wie geplant weiter! Entlang der tschechisch-österreichischen Grenze ging es über Niederösterreich ins Burgenland.
Nach der ersten Fanzone rasten wir weiter die ersten Berge hinauf und hinunter, der Wettergott meinte es auch noch gut mit uns und so kamen wir relativ unverschont zum Glockner, dem ersten Highlight beim RAA.

Nach dem Glockner gab es endlich mal richtige Essen und dann ging es weiter Richtung Gerlospass, Axams, Ischgl, Galtür. Die weiteren Teilziele sind Thüringerberg, Faschinajoch und Hohtannpass… die Berge wurden wieder weniger während wir dem Ziel immer näher kamen.

Wieder zurück in Innsbruck ging es über Schwaz und Wörgl weiter nach Mühlbach, ehe wir über B’hofen, Golling, Hallein ins Wiestal gelangten und etwas erschöpft, aber überglücklich und ohne gesundheitliche Probleme erreichten wir um 5:03 den Startpunkt und gönnten uns zur Feier des Tages ein Glaserl Sekt und / oder Bier! Das Abenteuer war zu Ende – wer weiß! Vielleicht gibt’s ja nächstes Jahr eine Wiederholung in welcher Form auch immer.

1. Juli 2012 5 Seen Radmarathon Mondsee

Nach dem Amadé-Radmarathon, ging es diesmal rund um den Mondsee! Es war ebenfalls meine erste Teilnahme an diesem Rennen, wo ich gemeinsam mit meiner Schwester Sportnutrix die Tour B (140km) in Angriff nahm! Glücklicherweise konnten wir mit einer Gruppe von 15-20 Fahrern auf dem flachen Teil der Strecke mitfahren und so relative entspannt den zweiten, eher hügeligen Teil des Rennens fahren, auf dem wir auch einige andere Fahrer überholten und hinter uns ließen. Im Ziel war ich dann froh, dass wir heil und ohne Zwischenfälle das Rennen beendet hatten!

20. Mai 2012 Amadé Radmarathon in Radstadt

Zum ersten Mal nahm ich diesen Radmarathon in Angriff! Bei herrlichem Sonnenschein genoss ich jeden der 114 km in vollen Zügen, auch wenn ich teilweise einsam meine Kilometer abspulen mussten. Die traumhafte Landschaft, die ich vor allem in der ersten Hälfte befahren durfte, trug noch mehr zu meinem Flow-Gefühl bei.

6. Mai 2012 Salzburg Marathon

Sportrix lief bereits zum 4. Mal den Halbmarathon in Salzburg und beendete das Rennen mit neuer persönlicher Bestleistung! Obwohl nicht ganz fit, so eine Traumzeit… was will man mehr!