Fluch oder Segen - Sinn oder Unsinn.

Im Radfahren geht fast nicht mehr ohne FTP-Test. Eine der ersten Fragen ist gleich mal, wo hast du deine FTP-? Vor allem, wenn es um individuelle Trainingsbereiche und Leistungssteigerung geht, liegt bei vielen die unabhängige Variante im Trend. Bei der Online oder „Zwift“-en Rad-Community kommst du gar nicht mehr an der FTP vorbei. Aber FTP? Oder Leistungstest? Was jetzt wirklich?

Ob dem Trend hin zu FTP ist auch längst bekannt, dass der FTP-Test genauso auch Schwächen hat,
seine Aussagekraft für manche Trainingskonsequenzen doch eher begrenzt ist und
eine „klassische“ Leistungsdiagnostik (Laktattest, Spiroergometrie) genauso ihre Berechtigung und Notwendigkeit hat (cf. Valenzuela et al., 2018).

Was ist eigentlich FTP?

FTP ist die Abkürzung für „Functional Threshold Power“ oder zu Deutsch „Funktionelle Leistungsschwelle“. Sie spiegelt jene Wattleistung wider, die auf dem Rad oder Ergometer über eine Stunde gerade noch geradelt werden kann. 

Für das Austesten gibt es unterschiedliche Zugänge: Den 60-minütigen All-Out-Test (FTP60) oder die kürzeren FTP-Tests mit 20 Minuten (FTP20), bei dem der Durchschnittswert mit dem Faktor 0,95 letztendlich die 60 Minuten Leistung ergibt, 10 min oder sogar 5 min. Aus den berechneten Werten sollen sich dann die Trainingsbereiche ableiten lassen.

FTP ≠ IAS

Gleich vorneweg: verwechsle FTP nicht mit der individuellen anaeroben Schwelle (IAS)! Leider häufig gemacht, ist dem aber nicht so (Jeffries et al., 2019). Die anaerobe Schwelle bezeichnet jene Leistung, bei der sich die Produktion und der Abbau von Laktat im Gleichgewicht befinden. Das heißt, die IAS steht für jene (höhere) Intensität, die man ohne Ansammlung von Laktat relativ lange durchhalten kann. Wie lange hängt oft vom Kohlenhydratspeicher ab (ist er voll aufgefüllt oder ist davor beansprucht worden und deswegen noch nicht ganz voll?). Die anaerobe Schwelle steht für den Marker schlechthin, wenn es um Trainingsplanung im Ausdauersport geht.

Glaubst du nicht? Doch! maxLass (also das sogenannte maximale Laktat-Steady-State) – nur eine andere Bezeichnung, ist ein extremes In-Wort. Belastest du dich über deiner maxLass, dann wird’s über kurz oder lang nicht mehr weitergehen. Deine Energiebereitstellung kommt aus dem Gleichgewicht und ab diesem Punkt kommt es zu einer zunehmenden Übersäuerung deiner Muskulatur.

Die IAS steht für weit mehr als für eine einfache Watt- bzw. Schwellenleistung. Sie spiegelt einen physiologischen Prozess in deinem Körper wider, der zu dieser Leistung führt (Laktatproduktion vs. Laktatelimination!). 

Manchmal wird angegeben, dass FTP und IAS um ca. 5 % auseinanderliegen. 

Also was nun? FTP oder Leistungstest?

  • Der FTP-Wert kann immer wieder mal als ein Marker aushelfen, Überprüfung mit einer Leistungsdiagnostik ist aber unumgänglich.
  • Hobbysportler und Freizeitsportler sollten sich nicht am FTP-Wert aufhängen, da er für diese allzu oft zu intensive Trainingsbereiche liefert.
  • Der Trainingsstatus beeinflusst die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der FTP-Tests und folglich der Trainingsbereich!
  • Trainingssteuerung funktioniert noch immer am besten mit der Diagnostik, weil der FTP-Wert leider zu oft Über- ( manchmal auch Unter)schätzt. Deswegen Vorsicht vorm Übertraining.
  • FTP sagt nichts über die physiologischen Prozesse ist. Der Stoffwechsel wird dabei nicht analysiert, wodurch du keine Auskunft über die aeroben und anaeroben Energiebereiche bekommst. (Laktatverträglichkeit kann auch bis zu einem gewissen Grad trainiert werden und verfälscht dadurch möglicherweise die subjektive Wahrnehmung der Intensität und Grundlagentraining brauchen wir alle… oder?)
  • FTP zeigt dir nur einen Teil deines Trainingsfortschritt, den anderen Bereich siehst du nur mit einer Diagnostik. 

FTP ist zwar daheim und ohne viel Mehraufwand schnell gemacht, aber vergiss nicht auf die Leistungsdiagnostik, denn ohne die Physiologie ist auch der FTP-Wert nichts! Radfahren ist ein komplexes Thema, dein Körper muss in allen Intensitätsbereichen funktionieren – nicht nur in den intensiven Trainingsbereichen. Allzu viele vergessen, dass es im Training nicht nur um maxLass geht, sondern auch um FatMax (also das aerobe Training). Und die willst ja besser werden, oder?

Literatur

Jeffries O., Simmons R., Patterson S. D. & Waldron M. (2019). Functional Threshold Power Is Not Equivalent to Lactate Parameters in Trained Cyclists. The Journal of Strength & Conditioning Research. DOI: 10.1519/JSC.0000000000003203.

Valenzuela, P. L., Morales, J. S., Foster, C., Lucia, A., & de la Villa, P. (2018). Is the Functional Threshold Power a Valid Surrogate of the Lactate Threshold? International journal of sports physiology and performance, 13(10), 1293-1298.

Westhoff, M., Rühle, K. H., Greiwing, A., Schomaker, R., Eschenbacher, H., Siepmann, M., & Lehnigk, B. (2013). Ventilatorische und metabolische (Laktat-) Schwellen. DMW-Deutsche Medizinische Wochenschrift, 138(06), 275-280.